Vom Heuhotel zum Radl Stadl

Bereits in den 90iger Jahren machte sich, Claudia´s Vater, Georg Günthör, seines Zeichens Vollblutlandwirt, Gedanken über eine einfache und unkomplizierte Übernachtungsmöglichkeit für Gäste, die hauptsächlich mit dem Fahrrad am Bodensee Urlaub machen.

 

So kam es, dass er 1997 - im Jahr des Bauern – beschloss seine Idee in die Tat umzusetzen. Er funktionierte den Heustadl des Hofes kurzerhand zu "Schorsch´s Heuhotel" um. Im alten Stallgebäude, in dem früher Kühe und Kälber ihre Heimat hatten, wurden Sanitäranlagen, ein Fahrradabstellplatz sowie ein großer, gemütlicher Aufenthaltsraum eingerichtet. Direkt darüber, am ehemaligen Heuboden, wurden Wände aus Strohballen aufgebaut. Die dadurch entstandenen (größeren und kleineren) Schlafnischen wurden abschließend noch mit reichlich losem Heu aufgefüllt und fertig war das Heuhotel.

 

 

Die Gäste durften sich fortan nicht nur auf ein einmaliges Schlaferlebnis in einem Naturbett aus Heu, sondern auch über einen preisgünstigen Übernachtungsbetrieb, nahe dem Bodensee freuen. Vor allem bei Familien, Vereinen, Schulklassen war diese spezielle Übernachtungsmöglichkeit sehr beliebt. Bis zu jenem Zeitpunkt, an dem das Heuthotel im Jahr 2008 schließlich einem schrecklichen Brand zum Opfer fiel und dabei völlig zerstört wurde.

 

 

Nach reiflicher Überlegung und mit etwas Abstand zu den tragischen Geschehnissen, entschloss sich Familie Günthör - dann doch - wieder dafür, eine unkomplizierte Übernachtungsmöglichkeit für „Bodenseeurlauber“ zu schaffen. So wurde, nach einem Jahr Bürokratie und 10 Monaten harter Bauzeit, im Juli 2010 „Claudi´s Radl Stadl“ eröffnet.